RVNW besucht Regionale Ausstellung „Jederzeit -Weltweit“ des Sanitätstandortes Leer

Am 01.04.2017 besuchte eine Gruppe des RVNW die Regionale Ausstellung „Jederzeit – Weltweit“ der Bundeswehr in Leer.

Die Ausstellung wurde im Oktober 2016 vom damaligen Kommandeur Flottenarzt Dr. Möllmann eröffnet. Pro Jahr werden derzeit nur vier derartige Ausstellung in den Standorten der Bundeswehr bundesweit eröffnet. Oberstabsfeldwebel a.D.  Lükenbroer, der die Ausstellung federführend in 8-monatiger Arbeit in seiner aktiven Dienstzeit aufbaute, erläuterte und begleitete uns durch die Geschichte des Sanitätsstandorts Leer / Ostfriesland.

Die Ausstellung beginnt auf einem Zeitstrahl Anfang der 1960er Jahre, wo die ersten Sanitätssoldaten in die Kaserne gegenüber der Evenburg einzogen. Auch dies ist ein Novum, da bei allen anderen Ausstellungen nur die letzten 15 Jahre betrachtet werden sollen. Auf dem Zeitstrahl selbst ist neben der Geschichte der Soldaten auch die deutsche Geschichte, anfangs BRD und DDR, sowie die Weltgeschehnisse dargestellt. In jährlichen Aufzeichnungen werden bedeutende Ereignisse aufgezeigt, wobei auch beim Besucher der „Aha-Effekt“ entsteht, in welchem Abstand er seine eigenen Erinnerungen an die damalige Zeit hatte.

Im zweiten und dritten Teil der Ausstellung wird auf die humanitären und militärischen Einsätze der Sanitätssoldaten eingegangen. Angefangen von Kambodscha über den Tsunami-Einsatz 2004 bis hin zu aktuellen Einsätzen in Afghanistan.
Es werden Informationen in Form von Schaubildern, Abzeichen und Aufnahmen gezeigt. An mehreren Stellen kann der Besucher sich Interviews von Soldaten anschauen, wo Fragen von „Warum sind Sie bei der Bundeswehr?“ bis zu Fragen rund um die Einsätze durch alle Dienstgradgruppen beantwortet werden.
Die folgenden Bilder sollen einen kleinen Eindruck der Erlebnisse wiedergeben.

Unser Tipp:
Der zweistündige Besuch der Ausstellung war für einen ersten Eindruck ausreichend, aber aufgrund der Vielfalt an Informationen sollte jeder einen weiteren Besuch für sich organisieren, um auch alles aufnehmen zu können.

Im Anschluss trafen sich die Bordeauxroten zum gemeinsamen Essen im Asia-Restaurant „Wok In“ am Hafen von Leer, wo wir bei netten Gesprächen den Vormittag ausklingen ließen.

Nebel Ahoi!
Olaf Wagener

Boßeln am Pilsumer Leuchtturm

Am Samstag, den 18.02.2017 führte der RV Süd im Hoheitsgebiet des RVNW sein traditionelles Boßeln durch.
Bei bestem Wetter trafen sich über 30 Boßler aus RV Süd, der Feuerwehr Visquard und dem RVNW am Pilsumer Leuchtturm.

Nach lustiger Runde am Deich entlang, ging es zum Abschluß zum Essen nach Wirdum, wo in geselliger Runde gespeist wurde.

Für den ausführlichen Bericht ist diesmal der RV Süd verantwortlich 🙂

Zum Bericht RV Süd
http://die-bordeauxroten.de/HPNEU/downloads/HPBo17.pdf

Nebel ahoi!

Bericht: Wagener

„Das hat sich wirklich gelohnt!“

Am Sonntag, den 11.12.2016 war frühes Aufstehen angesagt.
Eine dreizehnköpfige Gruppe vom RVNW und dem Kreisverbindungskommando Leer machte sich mit dem Weihnachtssonderzug auf den Weg von Leer nach Aachen.
Nachdem wir gegen 08:10 Uhr den Bahnhof in Leer verlassen haben, fuhren wir mit zügigem Tempo Richtung Aachen. Nach zwei kurzen Stopps in Papenburg und Mönchengladbach erreichten wir unser Ziel kurz vor 12:00 Uhr.
In Aachen angekommen, strömten die ca. 500 Sonderzug-Passagiere in Richtung Weihnachtsmarkt zwischen Rathaus und Dom. Teile der weiblichen Passagiere freuten sich zusätzlich, da in Aachen ab 13:00 Uhr „Verkaufsoffener Sonntag“ war. Also die richtige Zeit zum Shoppen in Aachen!
Mit Erreichen des Weihnachtsmarktes löste sich die Gesellschaft schnell in alle Richtungen auf, um auf dem Markt ausgiebig zu stöbern oder zu schlemmen. Auch wurde das Angebot der Innenstadt ausgenutzt und der Besuch des Doms angestrebt, wo sogar eine Besichtigung des Kaiserstuhls von Karl dem Großen möglich war.
Gegen 17:00 Uhr trudelten alle wieder am Bahnhof Aachen ein, wo unser Sonderzug gegen 17:30 Uhr die Heimreise antrat.
Die Organisatoren der Zugfahrt aus Norden, IG Schienenverkehr Ostfriesland e.V. (www.igso-online.com), hatten während der Fahrt alles bestens organisiert:
Angefangen von der Ticketbestellung über die An- und Abreise bis hin zum Spaßfaktor im Zug, der nämlich mit einem Tanzwagon ausgestattet war. So konnte jeder die Zugfahrt entweder in Ruhe in seinem Abteil oder an der Bar genießen.
Zu guter Letzt besuchte uns im Zug sogar der Weihnachtsmann, der jedem ein kleines Geschenk überreichte.
Gegen 21:30 Uhr verließen wir nach einem langen Tag geschafft den Zug wieder in Leer.
Und trotzdem wurde von allen das Fazit gezogen: „Das hat sich wirklich gelohnt!“

Eine Wiederholung mit einem neuen Ziel wird für nächstes Jahr bereits jetzt angestrebt!
Aber auch hier gilt: Rechtzeitiges anmelden sichert Plätze!

Bericht: O. Wagener

Mandevilla 1. zur neuen Blütenkönigin von Wiesmoor gekürt

Am 02. September hatte der RV Nord-West zum Blütenfest nach Wiesmoor eingeladen. Bei schönstem Wetter wurde zunächst mit der „Grünen Gurke“ eine Besichtigungsfahrt durch die Gärtnereien und anschließend durch die Stadt Wiesmoor absolviert. Während der Fahrt gab es viele Informationen über die Entstehungsgeschichte von Wiesmoor, den Gärtnereien und verschiedenen Pflanzen. An den besonders schönen Gärten wurde sogar die Fahrt verlangsamt, um die herrlichen Anlagen zu bewundern. Mandevilla 1. zur neuen Blütenkönigin von Wiesmoor gekürt weiterlesen

Festungstage in „Grauerort“

Am 21. Mai 2016 nahmen Mitglieder vom RVNW an den Festungstagen der Festung Grauenort teil. Die Festung Grauerort wurde von 1869 bis 1879 von den Preußen zum Schutz des Hamburger Hafens gebaut. Bereits 1870/71 war die Festung einsatzbereit. Bewaffnet war die Festung mit fünf modernen Hinterladergeschützen. Die Festung war jedoch nie in Kampfhandlungen verwickelt. Später wurde die Festung als Depot genutzt. Festungstage in „Grauerort“ weiterlesen