Archiv der Kategorie: Presse 2019

Trauer um Georg Lisson

Unerwartet musste der RVNW vom sehr geschätzten und beliebten Kameraden Georg Lisson Abschied nehmen.
Hauptmann a. D. Georg Lisson erlag am 14. September 2019 mit 83 Jahren seinen Verletzungen nach einem tragischen Fahrradunfall in Pewsum.
„Schorsch“, wie er von allen liebevoll genannt wurde, war bis zuletzt top fit und hatte beim Unfall mit seinem BMX-Rad keine Chance mehr kontrolliert auszuweichen. Er verstarb zwei Tage später im Emder Krankenhaus.

Hauptmann a. D. Georg Lisson begann seine berufliche Karriere 1951 als Bergmann in Neukirchen-Vluyn, bevor er 1957 beim FschJgBtl 29 in die Bundeswehr als Zeitsoldat eintrat. 1968 wurde er zum Berufssoldat ernannt und begann seine Laufbahn als Fahrschullehrer und -prüfer. 1976 wurde er nach Emden in das ABCAbwBtl 110 versetzt und übernahm die Stelle als Fahrschulleiter. Aus dieser Zeit kannten ihn die meisten von uns als Kamerad, Fahrschulleiter und Freund. 1986 wurde er nach Minden versetzt, was mit der Beförderung zum Hauptmann einherging. Seine letzten Dienstjahre verbrachte Schorsch in Mönchengladbach als Fahrschulleiter im damaligen TerrKdo Nord, bevor er 1992 in den verdienten Ruhestand ging.
Aber auch anschließend war er in Emden und Umgebung bekannt als aktiver Fahrschullehrer.
Seine sportlichen Aktivitäten wie Marschieren oder Radfahren zeichneten ihn weiterhin aus, und hielten ihn auch im hohen Alter jung.
Viele kannten ihn nicht persönlich, doch sein Erkennungszeichen machte ihn für jedermann sichtbar: seine gelbe Jacke!

Schorsch wir vermissen Dich und werden Dich in Ehren bewahren!

Der Vorstand des RVNW, Deine Kameraden!

RVNW besuchte das Ökowerk in Emden

Am 26. Mai 2019 besuchte eine Gruppe des RVNW das Öko-Werk in Emden.
Die Stiftung Ökowerk beschäftigt sich neben der Bewirtschaftung des Öko-Geländes sehr stark im Bereich Umweltbildung. Angefangen vom Kindergarten bis zur Oberstufe werden Lerninhalte in der Schule und der freien Natur gelehrt. Auch Führungen wie unsere gehören dazu.
Auf dem Ökowerk-Gelände sind neben Kräutern, heimische Pflanzen und Wasserkulturen vor allem das Pomarium frisiae ein Höhepunkt. Das Pomarium frisiae beinhaltet einen Geländeabschnitt mit Apfelbäumen, wo mehr als 600 Sorten gezüchtet werden.
Nach der der ca. 90 Minuten dauernden Führung, wo die Geruchs- und Tastsinn gefragt waren, traf sich die Gruppe im Umweltzentrum zu Kaffee und Kuchen.
Viele weitere Informationen unter: www.oekowerk-emden.de

Bericht: Wagener
Bilder: Hentrich